KATZEN

Bei mir und meinem Mann leben vier Burmakatzen. Viele kennen diese Rasse nicht oder verwechseln sie mit der Birmakatze. Burmakatzen sind eine relativ seltene Rasse. Sie haben ein kurzes seidenweiches Fell und sind eher zierliche Katzen.

Der Burmacharakter aber ist es, in den ich mich verliebt habe: sie sind extrem verschmust und menschenbezogen. Sie wollen auf ihrem Menschen liegen, an ihn ankuscheln, wollen immer bei ihren Menschen sein. Gleichzeitig sind sie aktiv und bis ins hohe Alter verspielt (ja, auch meine weit über 10jährigen Senioren noch). Burmas sind hochintelligent, meine beispielsweise springen mir auf den Arm, diskutieren lebhaft mit mir, machen Türen und Schubladen auf, apportieren Spielzeug und gingen früher (vor dem eigenen eingezäunten Katzengarten) auch an der Leine. Alles natürlich nur, wenn sie gerade Lust dazu haben 😉

Coco Chanel vom Andamanischen Meer

Coco ist mein erstes selbst gezüchtetes Nachwuchsmädchen in der Zucht. Sie hat fantastische bernsteinorange Augen und ein wahres Seidenfell. Sie ist am 4. Juli 2021 geboren.

Coco hat den Schalk im Nacken, hüpft auf den Arm, apportiert ausdauernder als der enthusiastischste Hund und probiert alles aus, was eine Katze nur machen kann. Sie klettert in den Weihnachtsbaum, in die Vorhänge sowieso, testet das Laufband, fängt mit ihrer Mum Soraya Spitzmäuse im Garten und ist dabei eine Kuschelkatze hoch 10 mit einem laut schnurrenden Motor. Wenn die Süsse auch nur die Hälfte ihres Charakters vererbt, kommen verrückte wunderbare Kitten-Zeiten auf mich zu.
Coco hat alle derzeit möglichen genetischen Tests auf vererbliche Krankheiten mit Bravour absolviert und trägt auch keine verdeckten Gene auf diese Krankheiten.

Soraya von Filitheo

Soraya ist meine erste Zuchtkatze, sie ist am 22.9.2018 geboren und hat die wunderschöne Farbe chocolate.

Soraya ist ein kleiner Wirbelwind, sie spielt wie eine Wilde, kann aus dem Stand 2 Meter in die Luft nach einem Spielzeug hüpfen oder im wilden Galopp meinen Kater durch den Garten jagen. Aber sie liegt auch gerne auf meiner Brust oder auf dem Schoss (oder der Laptoptastatur…) und schnurrt wie ein kleiner Motor. Und sie lässt sich sehr sehr gerne am Bauch kraulen. Soraya ist negativ auf alle typischen Burmakrankheiten getestet (also trägt die krankmachenden Gene nicht). Ich kenne auch ihre Eltern und Grosseltern, die teils noch bei befreundeten Züchtern leben, teils bereits ihre Zuchtkarriere beendet haben und nun bei Liebhabern wohnen. Sie alle sind meines Wissens gesund und fit und machen ihren Menschen viel Freude.

Pina von Cala Barca

Pina ist 2005 geboren und lebt mit ihrem Bruder Pepper seitdem sie 3 Monate alt ist bei mir. Pina ist seitdem sie 6 Monate alt ist kastriert.

Sie ist mit mir in die Schweiz ausgewandert und viele Male mit mir und Pepper zusammen umgezogen. Sie ist meine zurückhaltendste Burmakatze. Das heisst so viel wie: sie stürmt Fremden nicht gleich entgegen oder springt ihnen auf den Arm und  fällt dem Tierarzt nicht um den Hals. Sie wartet bei Fremden 2 oder 3 Meter entfernt ab und kommt erst nach ein paar Minuten zur Begrüssung. Bei lauteren Kindern zieht sie sich jetzt im Seniorenalter auch mal komplett zurück. Sie lässt den anderen beiden meist den Vortritt. Aber sie schmust für ihr Leben gerne, kann sich stundenlang beschmusen lassen und schläft am liebsten unter der Decke eng an die Beine ihres Menschen gekuschelt.

Pina ist auch in Ihrem hohen Alter noch topfit. Sie bekam einzig mit den Jahren einen etwas empfindlichen Magen und erbrach gewisse Futtersorten. Später kamen auch allergische Hautreaktionen dazu. Ich habe immer zuckerfrei und mit hohem Fleischanteil gefüttert, auch Trockenfutter gab es immer nur als Zusatzleckerei. Inzwischen weiss ich, dass Pina kein Getreide verträgt und auch gewisse Proteine schlechter. Seitdem ich hierauf achte und entsprechend füttere, ist sie wieder fit wie ein Turnschuh.

Pepper von Cala Barca

Pepper stammt aus dem gleichen Wurf wie Pina und ist also auch 2005 geboren. Beide haben die sogenannte Farbe “blau”.

Er ist mein Riesenburma und brachte im besten Alter gute 6kg auf die Waage, und das mit purer Muskelmasse. Er ist trotz seines Alters und der leider 2020 festgestellten Nierenkrankheit mit geeigneter Ernährung, Vitaminen, mit Trinkbrunnen und entsprechender Medikamenten soweit fit.
Er liebt unseren Garten und verjagt jede fremde Katze, die sich auch nur in die Nähe des Zaunes traut. Er ist der Einzige, der auch bei Regen gerne mal eine kurze Runde draussen dreht.
Pepper ist kastriert und kann leider seinen tollen Charakter nicht mehr vererben. Er ist mein absoluter Traumkater, will immer kuscheln, springt auf den Arm und fordert seine Streicheleinheiten energisch ein. Er ist verfressen wie eine siebenköpfige Raupe und man muss alles wegräumen, was auch nur mit viel Phantasie für eine Katze essbar ist (also z.B. Pilze und Spinat zählt er zu den essbaren Lebensmitteln…). Er ist sehr intelligent, lernt extrem schnell und bringt auch den anderen seinen Unfug bei (oder sie schauen ab ;-)). Aber vor allem ist er ein absolutes Kuschelmonster und braucht und gibt viel viel Liebe.